Die Informationen dieser Seiten sind wissenschaftlich fundiert und  durch die Dissertation von Dr. agr. Wolfgang Budde ausreichend belegt.
"Anwendung kristalliner Alumosilikate in der Tierernährung, dargestellt am Mastschwein."

Es ist hinreichend bekannt, dass Schwein und Mensch einen nahezu identischen Stoffwechsel haben.

Die Anwendungsgebiete der Natürlichen Zeolithe sind recht breit gestreut. Aber auch die Themen Potenz, Impotenz, Sex und Vulva werden
hier näher beschrieben. Es ist ein hohes Gut, im Alter potent zu sein!

banner1

ZEOLITH

Alles über Ausleitung

Die Vulva und ihre Eigenheiten

"Der Mensch, er weiß es ganz genau,
eigentlich ist er `ne Sau
und das weiß er von klein an,
bevor seine Moral begann!"

Dr. Budde 2018

Zeolith, allgemein

kopf

Alles was Sie wissen wollen über Zeolith, Zeolithpulver, Wirkungsweise, Einnahme und Einnahmeempfehlung,  Erfahrungsberichte. Klinovital jetzt BUDDELITH! Zeolith in optimaler Anwendung. Dosierung bei verschiedenen Krankheiten.

ZEOLITH

PZN 14363025

DISCOUNT

PZN 14363025

PZN 15432484

 

DATENBLATT MIT KÖRNUNG UND ZUSAMMENSETZUNG!

HIER KLICKEN

Zeolithkauf ist Vertrauenssache. Seien Sie auf der sicheren Seite. Entgiften Sie Ihren Körper optimal. Nutzen Sie keine nicht zertifizierten Zeolithe, Vergiftungsgefahr. Geiz ist nicht geil, Geiz kann tödlich sein.

Die hier gemachten Aussagen betreffen ausschließlich und allein Produkte der Firma des Dr. Budde! Eine Pauschalierung auf alle Zeolithe kann nicht erfolgen, da Korngröße und chemische Zusammensetzung NICHT identisch sind.

Die Korngröße ist entscheidend für den Ort der Wirkung, die chemische Zusammensetzung bedingt die Unschädlichkeit!
 

Lebensmittel vergiften uns, regelmäßig, jeden Tag! Sorgen Sie vor, handeln Sie! Seien Sie auf der sicheren Seite!

 

ZUM BLOG, es lohnt sich.

 

 

PZN 14363025

 

 

Service Deutschland

Buddelith-Einfach genial!

Willkommen im Online-Shop von Klinovital, 

Wir konfigurieren Ihr Zeolith!

Speziell für Sie!

BUDDELITH-Einfach genial

 

Anwendung von Zeolith

 

 Aluminiumverbindungen gelangen täglich in geringen Dosen in den Organismus, durch Lebens- und Genussmittel sowie Umwelteinflüsse. 

Ein Beispiel dafür sind Deodorants, von denen die meisten als aktive Substanz Aluminiumverbindungen enthalten.

 Um mit einem Mythos aufzuräumen: Die scheinbare „Bio-Alternative“ in Form eines Deo-Steins enthält ebenso Aluminium. 

Ausleitungswege

 Die körpereigene Ausleitung erfolgt hauptsächlich über die Nieren. Die Gefahr einer Anreicherung im Organismus und seinen Geweben besteht, falls die Resorptionsbarrieren

umgangen werden können oder wenn die Ausscheidung über die entsprechenden Stoffwechselwege vermindert oder gestört ist. Das bedeutet: Kommt es zu akuten Infektionen

oderchronischen Erkrankungen,  kann die natürliche Barriere zwischen Blut und Gewebe wie Knochen, Gehirn und Darm vermehrt durchlässig sein und eine Anreicherung im Gewebe erfolgt.

So nimmt beschädigte Haut etwa 36-fach mehr Aluminium auf als intakte Haut (undat., afssaps).

 Symptome

 Die Aluminiumproblematik steht intensiv in der Diskussion. Bei Belastungen entstehen toxische Wirkungen auf das Nervensystem und eine starke Gesundheitsgefährdung.

Dies gil vor allem für Nierenpatienten aufgrund der unzureichenden Ausscheidung.

Auch die Fruchtbarkeit, ungeborenes Lebensowie die Knochenentwicklung stehen aufgrund des Gefährdungspotenzials von Aluminium in Zusammenhang mit toxischen Effekten

des Metalls, so das Bundesinstitut für Risikobewertung zu Fragen und Antworten über Aluminium in Lebensmitteln und verbrauchernahen Produkten (Februar 2015).

Risikoprüfung von Medizinprodukten auf Zeolithbasis

Die kontroverse Diskussion über das Gefährdungspotenzial von Aluminium gab 2014 Anlass zur Risikoermittlung. Kutane und orale Anwendungsformen wurden geprüft.

Da „Klinoptilolith“ in Medizinprodukten grundsätzlich Aluminium-Silizium-Verbindungen enthält, wurde der Sachverhalt behördlich untersucht.

Die Prüfung sollte ermitteln, ob ein Risiko für Aluminiumresorption durch die orale Einnahme von Medizinprodukten auf Zeolith- bzw. Heilerdenbasis besteht. Die

Hersteller wurden angewiesen, durch in-vitro- sowie in-vivo-Studien die Unbedenklichkeit für den Anwender zu garantieren.

 Der Wirkstoff MANC

 MANC (Modifizierter aktivierter Natur-Klinoptilolith) ist Wirkstoff von Medizinprodukten des Herstellers KLINOVITAL zur effektiven Ausleitung von Metallen aus dem menschlichen Organismus.

Klinische Langzeitdaten, Fallstudien von Ärzten und Therapeuten sowie durchgeführte in-vitro- Untersuchungen widerlegten jedoch das Risiko einer Aluminiumexposition für den

Anwender, die Anwendung ist also sicher.

Hinzu kommen neuste Erkenntnisse über das Funktionsverhalten von MANC im nachgestellten Verdauungstrakt des Menschen.

Zusammen mit klinischen Daten von Langzeitanwendern (>60 Monate) über Aluminium- und Schwermetallverbindungen im Organismus ergibt sich vielmehr ein erweitertes

Gesamtbild:

Zeolith  bindet nicht nur Schwermetalle wie Blei und Quecksilber, sondern auch Aluminiumverbindungen und leitet diese aus. 

 Es sind weitere Studien notwendig, doch die Praxiserfahrungen von Ärzten und den bereits vorliegenden klinischen Daten unterstützen

die Funktion von MANC als effektives Therapeutikum auch zur Ausleitung von aluminiumbelasteten Patienten. Auch für Nierenpatienten wäre der therapeutische

Nutzen erheblich.

Es kann  davon ausgegangen werden, dass Medizinprodukte des Herstellers KLINOVITAL zur Aluminiumbindung und -ausleitung eingesetzt werden können.

​Die hier gemachten Ausführungen beziehen sich nur auf Produkte des Herstellers KLINOVITAL. Nur hier kommt Klinoptilolith in genau definierter Korngröße und chem. Zusammensetzung zum Einsatz.

 
Von der Wirkkraft des Zeolith
 
Woraus besteht Zeolith?
 
Das meist aus Vulkanen stammende kristalline Tuffgestein-Mineral namens Zeolith enthält vor allem Silizium- und Aluminiumverbindungen (SiO2 und Al2O3) Je nach Fundort weist es verschiedene Zusammensetzungen mit jeweils etwas anderen Eigenschaften auf.
Es weist viele außergewöhnliche Fähigkeiten auf und darf wohl zu den bedeutsamsten Naturmineralien auf der Erde gerechnet werden. Weltweit wird Klinoptilolith-Zeolith als der Rohstoff des 21. Jahrhunderts bezeichnet.
 
Es gibt auch künstlich hergestellte, hydratisierte Alumosilikate.
 
Entstehung von Zeolith
 
Nach vulkanischen Eruptionen vor Millionen vor Jahren, bei denen alkalische und erdalkalische Metalle sowie Alumosilikate in Form von Asche aus den Vulkanen herausgepustet wurden, entstanden Ablagerungen aus Zeolith. Die vom Wind getragene vulkanische Asche lagerte sich auf der Erdoberfläche ab und bildete dicke Schichten. In manchen Fällen fiel die Asche auf Gewässer, oder Wasser durchdrang die vulkanischen Ablagerungen. Bei beiden Umständen verursachte die Verbindung zwischen der vulkanischen Asche und dem natriumhaltigen Wasser eine chemische Reaktion, die letztendlich zur Entstehung von natürlichem Zeolith führte.
 
Unterschiedliche Beschaffenheit und Eigenarten von Zeolithen
 
Die jeweilige Beschaffenheit von Zeolith wird während seiner Entstehung bestimmt. Durch geringe natürliche Unterschiede wie Temperatur, geografischer Standort, Beschaffenheit der Asche und des Wassers entstehen geringfügige Verbindungsdifferenzen, die dazu beiführen, dass manche Ablagerungen spezielle, mit anderen Vorkommen nur bedingt vergleichbare Eigenschaften erhalten. Diese während der Entstehung der Zeolithablagerungen herrschenden geringen Differenzen erklären auch, warum jedes natürliche Zeolith einzigartige charakteristische Eigenschaften vorweist.
 
Zeolithzerkleinerung durch Tribomechanik oder Gegenstrahlmühle
 
Nicht nur die jeweils an verschiedenen Fundstätten unterschiedlichen Mineralienzusammensetzungen, sondern auch ihrer Größe, genauer gesagt die Feinheit ihrer Vermahlung entscheiden über die Nützlichkeit und den Einsatzzweck des Zeoliths.
Die Bezeichnung Mikro-Zeolith verweist darauf, dass Zeolithmineral so fein zermahlen wird, dass es nur noch mikro- oder nano-Partikelgröße aufweist. Durch diese feinste Zermahlung wird seine Oberfläche enorm vergrößert.
 
Im wesentlichen werden heute 2 Zerkleinerungsarten verwendet, um die komplexe sowie robuste Kristallstruktur der Zeolithe aufzubrechen und die Oberfläche zu vergrößern:
 
1. Die "tribo-mechanische-Aktivierung-und Zerkleinerung" (= TMAZ®) wurde in den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts in Deutschland entwickelt. Timohir Lelas aus Kroatien verbesserte daran einige Details und liess die veränderte Technik, die zu einer längeren Lebensdauer der Mühle und einer besseren Zerkleinerung des Mahlgutes führte, unter dem Kürzel TMAZ® patentieren.
z.B. werden die Zeolith-Produkte 'Megamin'® oder 'ZEOnatura pulveris' nach diesem preiswerten Zerkleinerungsverfahren hergestellt.
 
2. Zerkleinerung der Zeolithe durch eine Gegenstrahlmühle. Dabei werden Zeolithkristalle durch Gasstrom teilweise auf Schallgeschwindigkeit beschleunigt und treffen aufeinander. Bei diesem Zusammenprall zerkleinern sich die Kristalle gegenseitig. Durch dieses Zerkleinerungsverfahren werden die Kristalle bis an die Grenze zum Nano-Bereich zerkleinert, die Kristallstruktur bricht auf und somit wird die Oberflächenstruktur entscheidend vergrößert. Herstellungsbedingt sind die Partikel durch dieses Verfahren noch kleiner als bei der TMAZ-Methode. Überdies erzeugt dieses Verfahren mehr negative Elektronen an der Oberfläche, als es die mechanische Zerkleinerung vermag. Dies ermöglicht einen besseren Ionenaustausch.
Dieses Verfahren ist wesentlich kostenintensiver und wird in der Praxis kaum angewendet.
Das Zeolith-Produkt Klino-Vital (Zertifiziert nach DIN ISO 13485:2010 unter Berücksichtigung der ISO 14971:2009) wird nach diesem Verfahren hergestellt. Der Gründer der  Firma Klinovital Dr. Budde brachte dieses Verfahren zur Praxisreife und legte als Ergebnis jahrelanger Studien eine genau definierte Korngrößenverteilung fest, die eine optimale Wirkung im Organismus garantiert. Dieses speziell aufgearbeitete Zeolith wird als "Buddelith" bezeichnet.
 
Nach derzeitigem Erkenntnis- und Erfahrungstand dürften die vielseitigen Zeolith-Wirkungen maßgeblich von folgenden Faktoren abhängen:
der Intensität der Zerkleinerung auf Mikron- Partikelgröße
der Qualität und Zusammensetzung des mineralischen Ausgangsmaterials
der elektrischen Ladung zwecks Ionenaustausch.
 
Durch die Zermahlung im Mikrobereich entfaltet Zeolith erst seine vollen vielseitigen fantastischen Hohlraumstruktur-Eigenschaften. Man findet im Internet Hunderte von Seiten mit erstaunlichen Berichten über die vielfältigen Wirkungen von feinst zermahlenem Zeolith.
 
Nutzen der Hohlraumstruktur von Zeolith
 
Das in der Asche enthaltene Silikat und Aluminium bilden gleichmäßige, offene und dreidimensionale Hohlräume mit wabenähnlichem Kristallaufbau. Die Käfigstruktur verleiht dem Zeolith durch die hohe innere Oberfläche ein außerordentliche Ionenaustausch,- Adsorptions- und Hydratationsfähigkeitfähigkeit.
 
Die im Kristall vorhandenen Hohlräume sowie Kanäle können bis zu 50% des Volumens ausmachen. Die im Zeolith vorhandenen Poren und Kanäle schaffen breite (Ober-)Flächen, auf denen chemische Reaktionen stattfinden können. 1 Gramm Zeolith kann eine Oberfläche von bis zu 1000 m2 aufweisen.
 
Zeolithe besitzen die Fähigkeit, die in ihren Hohlräumen enthaltenen Ionen gegen andere Substanzen - z.B. Schadstoffe - auszutauschen und dadurch besser zu entgiften und leichter auszuscheiden.
Dadurch kann Zeolith z.B. unterschiedliche Gase, Feuchtigkeit, Petrochemikalien, Ammonium, Schwermetalle (z.B. Blei, Quecksilber), Gifte, hochbrisante Radioaktivelemente (z.B. Caesium 137) Abfallstoffe sowie unterschiedliche Lösungen in großen Mengen absorbieren oder diese auf seiner (Ober)-Fläche transportieren und aus dem Körper ausscheiden, bevor Vitalfunktionen beeinträchtigt werden. Die Wirkung beruht dabei auf dem rein physikalischen Bindungsvorgang der Absorption.
Die Leber als wichtigstes Entgiftungsorgan und viele andere kontaminierte Organe können dadurch wesentlich entlastet werden.
 
Übersicht der wichtigsten Klinoptilolith-Zeolith-Wirkungen im menschl. Körper
 
Wichtige Grundeigenschaften und Wirkungen des feinst zermahlenen Klinoptilolith-Zeoliths (in dem das Silikat und Aluminiumverhältnis 5 zu 1 beträgt):
es ist ein vorzügliches Basisprophylaktikum und Basistherapeutikum. Das belegen Forschungsergebnisse und praktisch-medizinische Erfahrungen der letzten 25 Jahr,
es hat hohe Aufsaugefähigkeit (durch Adsorption und Ionenaustausch), Entschlackungs- u. grosse Entgiftungswirkungen: Kann Stoffwechselendprodukte, Schadstoffe, Schwermetalle, Toxine, medikamentöse Gifte, Schlacken und auch radioaktive Partikelchen jeder Art binden, neutralisieren und problemlos aus dem Körper ausführen.